Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Forschung mit System

Das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF entwickelt, bewertet und realisiert im Kundenauftrag maßgeschneiderte Lösungen für maschinenbauliche Komponenten und Systeme, vor allem für sicherheitsrelevante Bauteile und Systeme. Der Leichtbau steht dabei im Zentrum der Überlegungen. Neben der Bewertung und optimierten Auslegung passiver mechanischer Strukturen werden aktive, mechatronisch-adaptronische Funktionseinheiten entwickelt und proto-typisch umgesetzt. Parallel werden entsprechende numerische sowie experimentelle Methoden und Prüftechniken vorausschauend weiterentwickelt. Die Auftraggeber kommen aus dem Automobil- und Nutzfahrzeugbau, der Schienenverkehrstechnik, dem Schiffbau, der Luftfahrt, dem Maschinen- und Anlagenbau, der Energietechnik, der Elektrotechnik, dem Bauwesen, der Medizintechnik, der chemischen Industrie und weiteren Branchen.

Gründung

1938 in Darmstadt

Größe

500 Mitarbeiter inkl. Fachgebiet Systemzuverlässigkeit und Maschinenakustik SzM Makromolekulare Chemie der TU Darmstadt, 11.560 qm Versuchsfläche

Akkreditierung als Prüflaboratorium nach DIN EN ISO / IEC 17025

Kernkompetenzen

Betriebsfestigkeit, Adaptronik, Systemzuverlässigkeit, Polymertechnik

Umfassende Netzwerkaktivitäten: z. B. Kompetenznetz Adaptronik e.V., LOEWE-Zentrum AdRIA (Adaptronik – Research, Innovation, Application). Geschäftsstelle Fraunhofer-Verbund Werkstoffe, Bauteile, Fraunhofer-Allianz Leichtbau und Fraunhofer-Allianz Adaptronik,. Fraunhofer-Systemforschung Elektromobilität, EU JTI Clean Sky.

Kontakt

Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Institutsleiter: Prof. Tobias Melz (kommissarisch)

Bartningstr. 47, 64289 Darmstadt

Telefon: +49 6151 705-0 ,Telefax: +49 6151 705-214,

info@lbf.fraunhofer.de, www.lbf.fraunhofer.de